, Roth Andreas

SG Züri Unterland MU17 vs. TV Appenzell 21:25 (10:11)

Knappe Niederlage zum Saisonstart

Es spielten:      Borja (-), Coric (-), Fontana (-), Grünig (-), Heinzelmann (4), Honegger (2), Hübscher (8), Owerei (-), Staffelbach (-), Studiger (7), Seiz (8 Paraden), Vogt (8 Paraden)

  Endlich wieder Handball! Die Vorfreude war spürbar bei der Mannschaft und auch beim Trainerteam. Seit der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs am 09. Juni  2020, lagen knapp Vier Monate welche wir intensiv nutzten um die nicht ganz neue Mannschaft ein zustimmen  aufeinander. Sechs neue Spieler durften wir im Team willkommen heissen und mit Stephan auch einen weiteren Trainer im Staff. Ich machte mir viele Gedanken zu diesem Saisonstart. Sind die Jungs bereit für Tag X? War die Vorbereitungszeit nicht etwas zu kurz? Wie nervös sind die Jungs? Aber all diese Fragen sollten sich auf dem Spielfeld beantworten lassen. Der Beginn des Spiels (Nach 5. Min 1:3 für die Gäste), war ein bisschen „harzig“ nicht etwa weil zu viel Harz am Ball war, sondern man musste sich zuerst wieder an seinen alten oder neuen Mitspieler gewöhnen.  Danach kam das Heimteam besser in Fahrt, so dass die folgenden Vier Tore allesamt zu Gunsten des Heimteams fielen (5:3). Nach 20. Min kam eine kleine Baisse welche die Gäste aus dem Appenzell ausnutzen konnten und denn Spielstand zu Ihren Gunsten (7:9) drehen konnten. Nach dem Team-Timeout auf Seiten des Heimteams genommen wurde, kamen die Jungs bis zur Pause auf -1 Tor heran und Sie gingen mit eine 10:11 in die Pause. Zu verdanken war es auch den beiden Torhütern Seiz und Vogt welche die SGZU mit ihren Paraden im Spiel hielten. Dies sollte auch in der Zweiten Halbzeit so sein. Am Schluss wies das TH-Duo Seiz/Vogt zusammen 16 Paraden auf! Sehr starke Leistung!!

Fazit für die 2. Halbzeit: In der Verteidigung Enger stehen, besser Absprechen und Kommunikation. Im Angriff Ball mehr laufenlassen und auch selber mehr laufen.

In die 2. Halbzeit startete das Heimteam mit einem 3:4 nach 5. Minuten (13:15 nach 35‘). Sie hatten langsam das „Mittel“ gefunden wie Sie die Tore erzielen konnten. Durch immer wieder ablaufen des Flügels als Zweiten Kreisspieler oder das einfache Kreuzen, wurden immer wieder Löcher geschaffen. In der 42. Spielminute sollte das Heimteam einen herben Dämpfer kassieren. Innerhalb eines „Foulspiels“  3x 2. Minuten und somit Ausschluss mit der Roten Karte bis zu diesem Zeitpunkt waren die Jungs mit -1 Tor (15:16) auf Augenhöhe. Das anschliessende Team-Timout durch Stephan sollte die Jungs auf Vier Minuten Unterzahlspiel einschwören. Die Gäste konnten die Strafe nicht gross nutzen zum Glück. Zwischen der 40. Minuten (42. Spielminute Ausschluss 3x 2. Min) und der 45. Minute konnte die SGZU die Tordifferenz mit 2:1 für sich entscheiden. Somit war für die letzten 15. Minuten bei Stand von 15:17 für die Gäste nochmals Spannung angesagt. Aber diese Vier Minuten in Unterzahl verlangte den Jungs konditionell sehr viel ab. Was sich auch auf der Anzeigetafel zeigen sollte. Am Schluss hiess es 21:25 für die Appenzeller. Es war ein grosser Kampf welche die Jungs gezeigt haben.

Bär