, Roth Andreas

Normalerweise reichen 29 Tore zum Sieg...

SG Züri Unterland vs. HCL Aadorf 29:41 (13:20)

Nicht nur die eisigen Temperaturen an diesem Wochenende haben uns zu schaffen gemacht an diesem Samstagnachmittag.  Ein dezimiertes 3. Liga-Herren Team lief sich mit gerade mal 9 Mann im Gang der Sporthalle Freienstein warm. Uns allen  war klar, dass es gegen ein routiniertes (10 Mann) Aadorf eine Glanzleistung benötigte um Punkte im Unterland zu lassen.

Ein doch sehr vielversprechender Start in die Partie (5:1 Führung) konnten die beiden Auswechselspieler auf der heimischen Bank mit viel Aufmunterung und Anfeuerung den 7 Akteuren auf dem Feld mitgeben. Es zeigte sich deutlich, dass die Gäste aus dem Thurgau das Visier noch nicht justiert hatten. Viele Ihrer Schüsse gingen am Tor vorbei oder wurden zur Beute unseres "Bären" im Tor! Unser Vorsprung schmolz dahin, die Kräfte bei einem knappen Kader natürlich auch. Vier Minuten vor der Pause lagen wir mit 4 Toren hinten und nach dem Time-Out wollten wir natürlich bis zur Pause die Differenz verkürzen. Leider passierte das Gegenteil und mit 7 Toren Unterschied (13:20) wechselten wir die Seiten. In der Kabinenansprache waren wir uns alle einig, dass wir schon unsere Kräfte einteilen müssen, aber trotzdem auch in der Defense besser stehen, kommunizieren und zupacken müssen.

Es gelang uns leider nicht, die Differenz zu verkürzen, viel zu viele leichte Tore (2 Tore kassiert in Überzahl!) haben wir hinten zugelassen und trotzdem schossen auch wir unsere Tore. An diesem Samstagnachmittag haben wir 29 Tore geschossen, viele von denen aus ganz einfachen Auslösungen, schnellen Täuschungen und auch Distanzschüssen. Leider aber wurden wir mit 41 Toren so richtig bedient. In meinen Augen ein zu hohes Verdikt, jedoch möchte ich allen 9 Jungs ein Grosses Lob aussprechen. Auch wenn ein solches Spiel viel Frust in einem hochbringt, wir haben uns stets fair miteinander verhalten, Gleiches gilt auch gegenüber dem Gegner und einem guten Schiedsrichter.

Wir bestreiten diese Saison noch 2 Spiele, klares Ziel ist es mit einem Grösseren Kader dann auch noch einen ehrwürdigen Abschluss dieser Saison 21/22 hinzulegen.    Am kommenden Samstag gastieren wir beim Leader in Turbenthal. Keine leichtere Aufgabe aber wir sind guten Mutes!

 

Oli